Kanzlei, Rechtsanwalt, Gießen
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Böswillige Schenkung

Durch → Erbvertrag und → gemeinschaftliches Testament wird das Recht des Erblassers durch Rechtsgeschäfte unter Lebenden über sein Vermögen zu verfügen, grundsätzlich nicht beschränkt (§ 2286 I BGB). Eine Grenze findet diese Freiheit aber bei „den Vertragserben beeinträchtigenden Schenkungen“, kurz „böswilligen Schenkungen“. Eine solche Schenkung liegt vor, wenn der Erblasser gegenüber dem Vertragserben Beeinträchtigungsabsicht und kein → lebzeitiges Eigeninteresse an der Schenkung hatte.

Auch solche böswilligen Schenkungen sind grundsätzlich auch zunächst wirksam. Der Vertragserbe hat jedoch einen bereicherungsrechtlichen Rückforderungsanspruch gegen den Beschenkten (§ 2287 BGB).

Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen