Kanzlei, Rechtsanwalt, Gießen
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Nachlassverwaltung

Grundsätzlich haftet der Erbe für alle → Nachlassverbindlichkeiten (§ 1967 I BGB). Diese Haftung ist vorläufig unbeschränkt: Das bedeutet, dass  er mit dem Nachlass und seinem sonstigen Vermögen für die Erfüllung der Nachlassverbindlichkeiten einzustehen hat.

Der Erbe (§ 1981 I BGB) oder die → Nachlassgläubiger (§ 1981 II BGB) können jedoch die Anordnung einer Nachlassverwaltung beantragen.

Hierbei handelt es sich um eine → Nachlasspflegschaft, die Möglichkeit eine Beschränkung der → Erbenhaftung ermöglicht.

Das Verfahren bewirkt – wie auch die → Nachlassinsolvenz – eine amtliche Absonderung des Nachlasses vom sonstigen Vermögen des Erben: Der Erbe haftet nur noch mit dem Nachlass. Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis gehen auf den Nachlassverwalter über.

Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen