Kanzlei, Rechtsanwalt, Gießen
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Testierfreiheit

In § 1937 BGB heißt es:

„Der Erblasser kann durch einseitige Verfügung von Todes wegen (Testament, letztwillige Verfügung) den Erben bestimmen.“

Durch diese Vorschrift stellt der Gesetzgeber klar, dass jede Person – ihre → Testierfähigkeit vorausgesetzt – das Recht hat, von der gesetzlichen Erbfolge abweichende Anordnungen zu treffen: Er kann gesetzliche Erben enterben (§ 1938 BGB) oder Personen einsetzen, die sonst nicht erben würden (§ 1937 BGB). Eine solche → gewillkürte Erbfolge geht der → gesetzlichen Erbfolge vor.

Völlig unbeschränkt ist die Testierfreiheit allerdings nicht: Den Pflichtteil eines gesetzlichen Erben kann der Erblasser grds. nicht entziehen.

Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen