Kanzlei, Rechtsanwalt, Gießen
A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Abschichtung

Bei einer Erbengemeinschaft kann die → Auseinandersetzung auch dadurch erfolgen, dass ein Miterbe durch vertragliche Vereinbarung – im Regelfall gegen Abfindung –  aus der Erbengemeinschaft ausscheidet. Der ursprüngliche Erbteil des Ausscheidenden bleibt Teil des Nachlasses. Er wächst den übrigen Miterben kraft Gesetzes an (siehe → Anwachsung). Bleibt nach der Abschichtung nur ein Erbe übrig, endet die Erbengemeinschaft.

Besondere Bedeutung hat diese Art der Erbauseinandersetzung wenn Grundstücke bzw. Immobilien den Nachlass bilden: Da der auf den ausscheidenden Erben entfallende Teil des Nachlasses kraft Gesetz den anderen Miterben anwächst, ist ein – mit  hohen Kosten verbundener – notarieller Grundstücks- bzw. Erbteilsübertragungsvertrag unnötig. Es muss lediglich eine – verhältnismäßig günstige – Grundbuchberichtigung erfolgen.

Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen